Die Tiere empfinden wie der Mensch Freude und Schmerz, Glück und Unglück.

Nashorn

Weltweit gibt es heute noch fünf Nashorn-Arten.

Neben dem Spitzmaul-Nashorn

lebt in Afrika noch das Breitmaul-Nashorn.

In Asien leben drei Nashorn-Arten,

die aber alle sehr stark bedroht

und fast ausgerottet sind:

Das Panzer-Nashorn in Nepal, Assam und Buthan

sowie das Java-Nashorn 

und das Sumatra-Nashorn.

 

Nane und Thabo2008.11.04. (4)

Der Körperbau

Spitzmaulnashörner können ausgewachsen

mehr als 1,5 Tonnen wiegen.

Sie erreichen eine Körperhöhe von ca. 1,5 Meter

und eine Körperlänge von bis zu 4 Metern.

Aufgrund ihres Körperbaus wirken sie schwerfällig

und träge, was aber nicht der Fall ist.

Sie sind in der Lage längere Strecken zu traben

und fast jedes Gelände zu begehen,

sie werden dabei zwischen 40 und 50 km/h schnell.

Snoopy2009.06.23. (95)

Allein durch die doppelte Körpermasse

unterscheidet sich das Breitmaulnashorn

erheblich vom Spitzmaulnashorn.

Auch die Oberlippe ist anders geformt.

 2009.06.23. (1) 2008.11.04. (1)

Alle Nashörner besitzen eine sehr dicke Haut,

die gegen Dornen und Angriffe schützt.

Nur die Ohren sind extrem Empfindlich

und müssen im Winter

sogar vor erfrieren geschützt werden .

Die graue Haut ist unbehaart

und nur am Schwanzende

befindet sich ein kleines Haarbüschel.

2009.06.23. (100)

Das Breitmaulnashorn ist der größte Vertreter der Familie der Nashörner. Es lebt in afrikanischen Grassavannen mit Busch- und Baumbewuchs. Der Geruchssinn ist beim Breitmaulnashorn im Gegensatz zu den Augen sehr gut entwickelt. Auf eine Distanz von über 20 Meter sehen die Dickhäuter kaum etwas.

Wusstest Du schon?

Wegen der angeblichen „Wunderkräfte“ seines Hornes töten Menschen auch heute noch Breitmaulnashörner. Das Horn besteht jedoch lediglich aus verwachsenen, haarähnlichen Substanzen.

Bild1

Spitzmaulnashörner im Krefelder ZooEin Nashorn von hinten (Bild: SWR)

Nane 19 , aus Berlin und Usoni 16, aus Zürich,

sind ein ausgesprochen gutes Zuchtpaar.

Sie waren in 4 Jahren dreimal sehr erfolgreich.

Am 6. Mai 2006  kam Davu

am 27. Juni 2008 Thabo

und  am 4. Juli 2010 kam  Kibibi,

das erste Mädchen in NRW.

 Jährlich werden in Europa

nur zwei bis drei Jungtiere

der bedrohten Dickhäuter geboren.

Normalerweise ist der Abstand zwischen zwei

Geburten zweieinhalb bis drei Jahre.

 

In Deutschland ziehen nur fünf Zoos

diese seltenen Dickhäuter nach.

Außer Krefeld sind nur noch die Zoos von

Magdeburg, Berlin, Hannover

und Frankfurt erfolgreich.

 

Und wer  nun noch Bilder sehen möchte,

klickt hier: Nashörner

Und einigen ja schon gut bekannt,

das Video von Kibibi

 

Ich wünsche euch viel Spaß mit meiner tierischenen Seite,

mit herzlichen Grüßen Barbara

 

 

10 Antworten

  1. ..und wie schön die Kleine schon die Zunge rausstrecken kann😉 Ich erinnere mich an meinen ersten Besuch im Serengetipark in Hodenhagen. Mit Auto wollten meine Eltern nicht selbst fahren, also ab in den Bus. War auch super, der Fahrer hielt brav überall an und die lieben Vierbeiner durften sich ein paar Leckereien durch die Tür bzw. das Fenster abholen. Was mich zum Nashorn bringt..Dem ging es nicht schnell genug und es hat doch tatsächlich versucht sich durch die breite Tür reinzuquetschen..Hat den Bus etwas in Schieflage gebracht und die Leute zum Kreischen😀 Der Fahrer hat dann schnell Futter rausgeworfen und das Nashorn hat sich brav verzogen, lach. LG

    11. November 2011 um 18:44

  2. Ein wünderschöner Blog mit den vielen Tieraten bin doch zufall auf deinen Blog gekommen fiede ihn super.noch ganz liebe Grüsse von mir giselzitrone.

    14. April 2011 um 13:15

    • Liebe Giselzitrone, schön dich hier zu lesen. Ich antworte zwar gerade etwas spät, aber ich war ja nun lange anderweitig beschäftigt.
      Nun schau ich wieder regelmäßiger nach😉 Sei herzlich Willkommen hier, Barbara

      7. Juni 2011 um 21:57

  3. Das kleine Nashorn ist einfach süß und die Musik passt richtig gut, schönes Video😀.
    LG Gisela

    15. Februar 2011 um 22:44

  4. Ein Klasse Blog von dir. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Arten kannte ich auch noch nicht. Nashörner sind schon imposante Tiere. Danke für deinen informativen Blog. Wieder was dazu gelernt. L.G. Ludger

    14. Februar 2011 um 20:10

  5. Liebe Barbara!
    Da fällt mir jetzt ein Gedicht von Heinz Erhardt ein, das ich im Stehgreiff herschreibe:

    Ein Nasshorn und ein Trockenhorn
    die gingen in der Wüste,
    da stolperte das Trockenhorn,
    und Nasshorn sagte „Siehste?“

    Viele Grüsse sendet Dir
    Lydia

    14. Februar 2011 um 19:37

  6. Das Video finde ih toll, vor allem streckt sie so nett die Zunge raus

    14. Februar 2011 um 13:37

  7. Miauuu…. was für Monster! Eigentlich hatte ich auf mehr so niedliche Leckerlis gehofft, wie im letzten Blog, so zur Appetitanregung…aber nun hast Du mich erschreckt. Ich habe es ja immer gewußt, die Welt da draußen ist voller Gefahren, und Ihr Zweibeiner seid komisch. Ihr geht diese unheimlichen Wesen auch noch besuchen…kopfschüttel. Mein Frauchen war ganz hin und weg und schwärmte von einem Snoopy….brummel, brummel.
    Lasse Dir ein paar Schurrerle da und flitze schnell an mein Milchschüsselchen. Auf den Schreck brauch ich erst mal ne Stärkung.
    Miau Dein Merlin

    14. Februar 2011 um 08:02

  8. Hallo Barbara,
    mir geht es wie Martina, wenn wir ein Nashorn sehen, bedenken wir nicht die Unterschiede. Durch Deine Gegenüberstellung werden die Unterschiede auch für uns Laien klar ersichtlich.
    Das Video von dem kessen Nashornmädchen kannte ich ja schon und fand es damals schon köstlich. Den guten Snoopy habe ich ja persönlich kennenlernen dürfen, was ein großartiges Erlebnis für mich war!
    Dein Blog hat mir wieder gut gefallen!
    Liebe Grüße Deine Rosi

    14. Februar 2011 um 00:51

  9. Liebe Barbara
    Das ist mal wieder ein klasse Blog. Von den Unterschieden zwischen den Arten wusste ich noch nichts, also ganz interessant. Also nach Magdeburg werde ich dieses Jahr sowieso wieder reisen, nicht jetzt wegen der Nashörner, aber da lohnt sich schon mal ein Besuch im Zoo. Auf jeden Fall werde ich dann an Dich denken😉
    Was den Zoo bei uns angeht, da müssen wir mal wieder in die Röhre gucken. Schade, wo doch gerade Gelsenkirchen so hochmodern ausgestattet ist. Das wichtigste jedoch fehlt noch, einige Tierarten.
    Danke für diesen guten Beitrag.
    LG Martina

    13. Februar 2011 um 23:03

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s