Die Tiere empfinden wie der Mensch Freude und Schmerz, Glück und Unglück.

Tierische Liebe zum Valentinstag

Am Valentinstag dreht sich bei vielen Paaren

alles um die Liebe

Er bringt Blumen mit und führt sie zum Essen aus.

Sie kauft sich schöne Dessous,

um ihn kunstvoll zu verführen.

Ob Macho oder Romantiker, Nymphomanin

oder eiserne Jungfrau –

nicht nur beim Menschen treibt der Umgang

mit dem anderen Geschlecht seltsame Blüten.

smilie_love_280 smilie_love_280 smilie_love_280 smilie_love_280 smilie_love_280

Auch bei den Tieren im Zoo

zeigen sich große Gefühle

und pure Lust auf unterschiedliche Weise.

Wenn’s ums Werben geht,

sind die männlichen Pfautauben

wahre Gentlemen.

Der Täuberich nähert sich seiner Geliebten

galant nickend.

Darauf folgt die symbolische Futterübergabe,

die von uns Menschen

so gerne als Küssen interpretiert wird.

Nach diesem Akt bleiben die Pfautauben

ein Leben lang verbandelt.

Bild3

Bei den Webervögeln müssen die Männchen

erst einmal richtig schuften,

bevor sie das Herz einer Frau erobern.

Sie bauen vor den Augen der Weibchen

ihre architektonisch kunstvollen Nester.

Der mit dem schönsten Nest

hat die größten Chancen bei der Damenwahl.

Man könnte fast meinen,

dass die Weibchen regelrecht materialistisch sind.

Aber in Wirklichkeit überprüfen sie nur,

wie geschickt die Männchen ihre Aufgabe meistern.

Das lässt Rückschlüsse auf die Fitness

und die Gene zu.

Leider habe ich kein Bild vom Webervogel *smile*

Bild9

Sucht man nach Superlativen

im tierischen Liebesleben,

stößt man auf einige beeindruckende,

ja fast verstörende Zahlen.

Tapire haben zum Beispiel

von allen Zoo-Bewohnern

mit 50 Zentimetern den längsten Penis –

bei gerade einmal zwei Metern Körpergröße.

Bild10

Die Gorilla-Damen

im Harem von Silberrücken Massa

müssen sich dagegen

mit viel weniger zufrieden geben.

200 Kilogramm kann so ein imposanter Anführer

auf die Waage bringen,

sein Penis ist im erigierten Zustand

allerdings nur vier bis sechs Zentimeter klein.

Bild11

Ein ausdauernder Liebhaber

ist Nashornbulle Usoni

Bis zu anderthalb Stunden kann der Liebesakt

zwischen ihm und Nane dauern –

„und das ohne Viagra“.

Das erste Ergebnis des Liebesspiels

von Usoni und Nane

Davu 2006

Bild4

Doch Sex im Tierreich

kann auch gefährlich werden.

Bei den Jaguaren zum Beispiel

haben die Weibchen die Hosen an.

Wenn der Jaguar-Kater zum falschen Zeitpunkt

ein Techtelmechtel beginnen möchte,

dann täuscht sie keine Migräne vor,

sondern geht ihm direkt an die Gurgel.

 

Das ist Bess

und sie hat im letzten Jahr

zwei Junge bekommen mit Porgy

Bild5

Das war Jackson,

ein Kater der seinen Lebensabend in Ruhe

im Krefelder Zoo verleben durfte.

Bild6

Bei den Stabheuschrecken sind die Männer

für die Fortpflanzung komplett überflüssig,

die Weibchen können sich selbst befruchten.

                  2hc9tpgmy9k 

Dass es einen Zusammenhang zwischen der Größe

der Hoden und des Gehirns gibt,

ist bei den Flughunden zu sehen.

Die meisten Arten haben relativ große Testikel,

sind aber wenig intelligent

und als Liebhaber nicht sonderlich raffiniert.

                  2hc9tpgmy9k 

Schnecken sind häufig Zwitter,

was zu einem ganz wilden Sexleben führt.

Einige Arten beschießen sich mit

pheromongetränkten Liebespfeilen,

damit die eigenen Spermien nicht nachträglich

im Körper des anderen abgetötet werden.

2010-06-03 09

 

Und die nett und harmlos aussehenden

Orang-Utan-Männchen

sind brutale Vergewaltiger,

die sich empfängnisbereite Weibchen

auf äußerst rabiate Weise aus den Bäumen holen.

Bild1

Laut ist es bei den Schildkröten

 Bild8

und auch bei den Eseln. *lach*Bild2

Ich hoffe, mein Beitrag zum Valentinstag

hat euch ein wenig amüsiert,

mit herzlichen Grüßen Barbara

 

 

 

10 Antworten

  1. Herrlich Dein Bericht, im Gegensatz zu meinem Besuch waren die Tiere bei Dir putzmunter, nächstesmal geh ich mit Dir zusammen🙂 LG. Ingrid

    16. Mai 2012 um 10:21

  2. Ich danke für deine Infos und deine Grüße, alles Gute, KLaus.

    16. Februar 2011 um 14:01

  3. Super Beitrag(breit grins), da gehts´ ja wild zu bei den Tieren
    Grüßle

    15. Februar 2011 um 12:06

  4. Wunderbar was Du uns hier erzählt hast,einfach nur köstlich,ja und ich kann Tinahund verstehen dass sie einen Schreck gekriegt hat,von wegen Tapir.LG.Erika

    15. Februar 2011 um 07:51

  5. Nett gemacht das Valentinstagthema … endlich mal nicht nur dieses „kaufen, kaufen, kaufen!“ , was dir an allen Ecken um die Ohren dröhnt. Und außerdem sehr interessant die folgenden Kommentare…worauf die Frauen so alles Wert legen/achten😉

    15. Februar 2011 um 07:39

  6. Da hast ja doch noch ein Valentins Thema gefunden. Auch ich habe mich köstlich amüsiert. Wie heißt es doch so schön in einer Sendung über Tiere: „Die Tiere haben viele Geheimnisse, mehr davon in Barbaras Blog“… so könnten wir hier jedenfalls sagen…lach
    Liebe Grüße an Dich
    Deine Rosi

    14. Februar 2011 um 23:14

  7. Hahaha ein superlustiger Blog Barbara und auch mich hat das mit dem Hirn und den Hoden zum nachdenken gebracht,ähnlich wie Martina,ganz breit grins.Allerdings zu den Penislängen möcht ich doch noch anmerken „nicht die Quantität machts sondern die Qualität !“
    Hihihi……LG und dickes Dankeschön für diesen amüsanten Eintrag…Elke

    14. Februar 2011 um 21:34

  8. Ganz große Klasse, Barbara….besser geht nimmer! Am meisten beeindruckt hat mich: Dass es einen Zusammenhang zwischen der Größe

    der Hoden und des Gehirns gibt,

    ist bei den Flughunden zu sehen.

    Die meisten Arten haben relativ große Testikel,

    sind aber wenig intelligent

    und als Liebhaber nicht sonderlich raffiniert.

    …oh man, auf die Menschen umgesetzt geht meine Fantasie mal wieder mit mir durch…ach ich Ferkel…lach mich wech!

    Du hast mich köstlich amüsiert.
    GLG Martina

    14. Februar 2011 um 21:06

  9. fudelchen

    :mrgreen: Ich liege hier fast am Boden und habe Bauchschmerzen…auauauaua😀
    Das Nashorn ohne Viagra, na das wäre mir zu lange, wo bleibt da die Entspannung und das Tapir…weia, dem möchte ich auch nicht begegnen.
    Hamma…total klasse und DANKE ♥

    14. Februar 2011 um 20:52

  10. Laaach…:-)
    Angst macht mir nur einer….der Tapir…Hilfe…Jetzt weiss ich, warum TinHund da so rausgestürmt ist!! Das war gar nicht der Gestank!!

    14. Februar 2011 um 20:37

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s