Die Tiere empfinden wie der Mensch Freude und Schmerz, Glück und Unglück.

Großer Ameisenbär

Großer Ameisenbär

Ein mächtiger Körper, ein kleiner Kopf mit dünner, langer Schnauze und eine hell-dunkle Zeichnung sind die Merkmale des Großen Ameisenbären.
Ein Ameisenbär (Bild: SWR)Der Große Ameisenbär gehört zur Familie der Ameisenbären und damit zu zwei Tiergruppen mit seltsamen Namen: zu den Nebengelenktiere und zur Ordnung der Zahnlosen. Nebengelenktiere heißen diese Tiere, weil sie an den Brust- und Lendenwirbeln zusätzliche Gelenkhöcker besitzen, und Zahnlose werden sie genannt, weil sie keine Zähne besitzen.

Er kann bis zu 1,20 m lang werden und sein Schwanz 70 – 90 cm.

Sein gewischt schwankt zwischen 20 und 50 Kilo

und am auffälligsten ist seine lange dünne Schnauze die bis zu 45 cm lang wird und eine dünne Mundöffnung hat. Und eine lange dünne klebrige Zunge die bis zu 60 cm wird passt gut durch seine dünne Mundöffnung.

Vorder- und Hinterfüße haben jeweils fünf Zehen mit Krallen. Die drei mittleren Krallen der Vorderfüße sind 10 Zentimeter lang; sie sind perfekte Werkzeuge zum Graben und zur Verteidigung.

Weil der kleine Kopf mit den kleinen Ohren und der dünnen Schnauze so zierlich und der dicht und lang behaarte Schwanz so mächtig aussehen, wirkt die Gestalt des Große Ameisenbären sehr ungewohnt. Weibchen und Männchen sehen gleich aus, die Weibchen sind manchmal etwas größer als die Männchen.

Große Ameisenbären sind in Mittel- und Südamerika zuhause. Sie leben vor allem in Savannen und Galeriewäldern – das sind die schmalen Waldstreifen, die sich am Ufer von Flüssen und Bächen entlang ziehen. Manchmal sind sie aber auch in Sumpfgebieten und in landwirtschaftlichen Gebieten zu finden. Die Tiere halten sich nur auf dem Boden auf.

In Gefangenschaft können Ameisenbären bis zu 25 Jahre alt werden, in der Natur leben sie meistens nicht so lange.

Noch eine kleine Anmerkung zum Dortmunder Zoo

Welthauptstadt der Ameisenbären
In Fachkreisen wird die Stadt Dortmund auch als „Welthauptstadt der Ameisenbären“ bezeichnet. Und das zu Recht! Seitdem im Jahre 1976 die erste Aufzucht eines Großen Ameisenbären im Zoo Dortmund gelang, haben dort bis heute über 50 Tiere das Licht der Welt erblickt. In keinem anderen Zoo der Welt wurden mehr Große Ameisenbären geboren als im Zoo Dortmund und so findet man heute Dortmunder Ameisenbären auf der gesamten Welt.

Diese hochspezialisierte Tierart erfolgreich zu pflegen, stellt eine große zoologische Herausforderung dar. Aufgrund seiner herausragenden Zuchterfolge, führt der Zoo Dortmund das Internationale Zuchtbuch für Große Ameisenbären und koordiniert zudem das Europäische Erhaltungszuchtprogramm (EEP) für diese Tierart. Ein wichtiger Beitrag für den Erhalt des Großen Ameisenbären in Zoologischen Gärten.

Es mag wenig überraschen, dass der Große Ameisenbär daher auch das Wappen des Zoo Dortmunds ziert.

In Dortmund geborene Große Ameisenbären und deren Nachkommen findet man auf der ganzen Welt.

 

Für Kinder richtig toll, hier mal  eine Leseempfehlung:

Yurumi-Gang

Nun noch viel Spaß bei der Diashow

und dem Video,

mit herzlichen Grüßen Barbara

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

9 Antworten

  1. Renate

    Hallo Barbara,

    handelt es sich bei den Fotos um dem Video um Guapa?

    Ich komme aus Köln und Guapa ist ja seit Anfang Juli bei uns im Zoo. Ich liebe Große Ameisenbären und wollte auch ihre Patin werden. Leider war ich nicht schnell genug und jemand anderes hat die Patenschaft für sie übernommen. Ich warte nun auf eine weitere Ameisenbären namens Dolores aus dem Zoo Halle. Für sie bin ich dann als Patin vorgemerkt.

    Viele Grüße und ein schönes Wochenende
    Renate

    3. November 2012 um 08:09

    • Bin ich blöd, hatte mich verlesen. Versuch mal meinen Sohn zu erreichen, er kann mir sagen wie der Ameisenbär heißt😉 Liebe Grüße Barbara

      3. November 2012 um 10:50

  2. Liebe Barbara,

    danke, dass Du uns dieses Tier näher gebracht hast. Schöne Bilder ung eine schönes Video. War das eine Sondervorstellung für Dich??

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Harald

    2. September 2011 um 15:13

  3. Ein hübscher kleiner Kerl der Ameisenbär in Deinem Video. Haben wir den nicht auch gesehen, als ich mit Dir dort war..? Was Du über die Ameisenbären zu berichten weißt, davon hatte ich keine Ahnung. Deine Vorstellung der einzelnen Tierarten fördert doch immer wieder Wissenswertes zutage.
    Liebe Grüße Deine Rosi

    1. September 2011 um 20:20

  4. So einen Ameisenbären habe ich mir hier schon des öfteren gewünscht,wenn die Ameisen mal wieder nicht wissen das sie im Haus nicht´s zu suchen haben,lach.Aber ein interessantes Tier.LG.Erika

    1. September 2011 um 14:56

    • Ich glaube die Duftnote würde dir dann auch nicht gefallen *lächel* Liebe Grüße Barbara

      1. September 2011 um 20:12

  5. fudelchen

    Süß, aber irgendwie schon seltsam anzusehen, der Ameisenbär😀

    1. September 2011 um 14:46

  6. Pingback: Tierische Nähe September 2011 « Image Location

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s