Die Tiere empfinden wie der Mensch Freude und Schmerz, Glück und Unglück.

Beiträge mit Schlagwort “Ameisenbär

Tamandua

Der Tamandua ist ein kleiner Ameisenbär und lebt hauptsächlich auf Bäumen. Er ernährt sich ausschließlich von Insekten. Da er keine Zähne besitzt, kann er nur solche Insekten verzehren, die er mit seiner langen klebrigen Zunge erbeuten kann. Mit einer Kopfrumpflänge von 47 bis 88 cm und einem 40 bis 67 cm langen Schwanz sind Tamanduas deutlich kleiner als ihr Verwandter, der Große Ameisenbär. Bis zu 7 Kg können sie wiegen und ihr Fellfärbung ist Beige bis dunkelbraun und es sieht aus als habe er eine Weste an. Sie haben an den Vorderfüßen vier Zehen mit scharfen Krallen. Die dritte Kralle ist stark vergrößert und sie können nicht über die Vorderpfoten abrollen. Sie belasten  nur die Außenseiten, um sich nicht selbst zu verletzen. Die Hinterfüße haben fünf Zehen mit deutlich kleineren Krallen.Tamanduas kommen in Mittel- und Südamerika vor. Das Verbreitungsgebiet reicht vom südlichen Mexiko bis in das nördliche Argentinien.

Und nun viel Spaß an einer kleinen Diashow.

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Großer Ameisenbär

Großer Ameisenbär

Ein mächtiger Körper, ein kleiner Kopf mit dünner, langer Schnauze und eine hell-dunkle Zeichnung sind die Merkmale des Großen Ameisenbären.
Ein Ameisenbär (Bild: SWR)Der Große Ameisenbär gehört zur Familie der Ameisenbären und damit zu zwei Tiergruppen mit seltsamen Namen: zu den Nebengelenktiere und zur Ordnung der Zahnlosen. Nebengelenktiere heißen diese Tiere, weil sie an den Brust- und Lendenwirbeln zusätzliche Gelenkhöcker besitzen, und Zahnlose werden sie genannt, weil sie keine Zähne besitzen.

Er kann bis zu 1,20 m lang werden und sein Schwanz 70 – 90 cm.

Sein gewischt schwankt zwischen 20 und 50 Kilo

und am auffälligsten ist seine lange dünne Schnauze die bis zu 45 cm lang wird und eine dünne Mundöffnung hat. Und eine lange dünne klebrige Zunge die bis zu 60 cm wird passt gut durch seine dünne Mundöffnung.

Vorder- und Hinterfüße haben jeweils fünf Zehen mit Krallen. Die drei mittleren Krallen der Vorderfüße sind 10 Zentimeter lang; sie sind perfekte Werkzeuge zum Graben und zur Verteidigung.

Weil der kleine Kopf mit den kleinen Ohren und der dünnen Schnauze so zierlich und der dicht und lang behaarte Schwanz so mächtig aussehen, wirkt die Gestalt des Große Ameisenbären sehr ungewohnt. Weibchen und Männchen sehen gleich aus, die Weibchen sind manchmal etwas größer als die Männchen.

Große Ameisenbären sind in Mittel- und Südamerika zuhause. Sie leben vor allem in Savannen und Galeriewäldern – das sind die schmalen Waldstreifen, die sich am Ufer von Flüssen und Bächen entlang ziehen. Manchmal sind sie aber auch in Sumpfgebieten und in landwirtschaftlichen Gebieten zu finden. Die Tiere halten sich nur auf dem Boden auf.

In Gefangenschaft können Ameisenbären bis zu 25 Jahre alt werden, in der Natur leben sie meistens nicht so lange.

Noch eine kleine Anmerkung zum Dortmunder Zoo

Welthauptstadt der Ameisenbären
In Fachkreisen wird die Stadt Dortmund auch als „Welthauptstadt der Ameisenbären“ bezeichnet. Und das zu Recht! Seitdem im Jahre 1976 die erste Aufzucht eines Großen Ameisenbären im Zoo Dortmund gelang, haben dort bis heute über 50 Tiere das Licht der Welt erblickt. In keinem anderen Zoo der Welt wurden mehr Große Ameisenbären geboren als im Zoo Dortmund und so findet man heute Dortmunder Ameisenbären auf der gesamten Welt.

Diese hochspezialisierte Tierart erfolgreich zu pflegen, stellt eine große zoologische Herausforderung dar. Aufgrund seiner herausragenden Zuchterfolge, führt der Zoo Dortmund das Internationale Zuchtbuch für Große Ameisenbären und koordiniert zudem das Europäische Erhaltungszuchtprogramm (EEP) für diese Tierart. Ein wichtiger Beitrag für den Erhalt des Großen Ameisenbären in Zoologischen Gärten.

Es mag wenig überraschen, dass der Große Ameisenbär daher auch das Wappen des Zoo Dortmunds ziert.

In Dortmund geborene Große Ameisenbären und deren Nachkommen findet man auf der ganzen Welt.

 

Für Kinder richtig toll, hier mal  eine Leseempfehlung:

Yurumi-Gang

Nun noch viel Spaß bei der Diashow

und dem Video,

mit herzlichen Grüßen Barbara

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.